AG 60+ im Hochsauerlandkreis will „Fridays for Future“ unterstützen.

Das auch im Sauerland Freitagsdemonstrationen „Fridays for Future“ von Schülerinnen und Schülern organisiert werden, wird von den Mitgliedern der SPD Arbeitsgemeinschaft 60plus  im  HSK  begrüßt und soll in den einzelnen Städten im HSK unterstützt werden.

Darauf hat sich der Vorstand in seiner letzten Sitzung einstimmig ausgesprochen.

Klar ist für den Vorstand, dass die Demonstrationen nur erfolgreich sein können, wenn sie während der Schulzeit stattfinden.

Die Forderung,  die Demonstrationen in der schulfreien Zeit abzuhalten, hält die AG 60plus für völlig überzogen und sie wurde möglicherweise in der Hoffnung vorgetragen, den Protest der Schülerinnen und Schüler totlaufen zu lassen. Denn wieviel Öffentlichkeit erreicht man mit einer Demo für den Klimaschutz an Freitagsnachmittagen nach der Schule?

Wer dass fordert, könnte auch fordern, dass alle Streiks der Gewerkschaften und Ihrer Mit-glieder nur nach der regulären Arbeitszeit stattfinden dürfen. Einfach nur unsinnig.

Übrigens, viele die das heute fordern, haben in den 60er Jahren während der  Pflichtvorlesungen
an den Universitäten der BRD demonstriert und die Vorlesungen über einen längeren Zeitraum bestreikt. Schon vergessen?

Die Mitglieder der AG 60+ wollen sich an den Demonstrationen beteiligen. Dabei wird aber ausschließlich die parteipolitisch neutrale Unterstützung der Anliegen und Forderungen der Schülerinnen und Schüler durch Seniorinnen und Senioren  klar im Vordergrund stehen.

« zurück