Dirk Wiese fordert Gerechtigkeit bei Direktversicherungen: Die Union muss sich jetzt bewegen

Seit 2004 müssen Bezieherinnen und Bezieher von Betriebsrenten nicht nur den Arbeitnehmer-, sondern auch den Arbeitgeberanteil in der Kranken- und Pflegeversicherung zahlen – im

Gegensatz zur gesetzlichen Rente. Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese erklärt dazu:

 

„Die aktuelle Verbeitragung bei den Direktversicherungen halten wir in der SPD für ungerecht und setzen uns daher schon seit Längerem für die Abschaffung dieser Form der Verbeitragung ein. Genau wie bei der gesetzlichen Rente soll künftig auch bei Betriebsrenten nur noch der Arbeitnehmeranteil für die Kranken- und Pflegeversicherung erhoben werden. Gleichzeitig wollen wir prüfen, ob die aktuelle Regelung bei bereits bestehenden Verträgen rückwirkend geändert werden kann.

 

Leider hat die Union diese Forderungen in den letzten Jahren immer wieder blockiert. Daher fordere auch ich die CDU auf, einen entsprechenden Beschluss auf ihrem anstehenden Parteitag in Hamburg zu fassen, damit wir noch in dieser Legislatur Nägel mit Köpfen machen können“, so Wiese.

« zurück